2 - Informatives

Aktualität

Sommer 2003

Startpunkte

  • Der empfohlende Startpunkt liegt an einem Zeltplatz einige Kilometer unterhalb von Plzen bei Chrast (mit Bhf.). Der Zeltplatz liegt an der Brücke (Straße 180)

Anfahrt, Rückfahrt und Transport

Bahn:

Bei Chrast gibt es einen Bhf. wie kompliziert die Anreise ist kann ich nicht sagen.

Auto:

Wir haben das Auto genommen. Vom Zielpunkt Karlstein erreicht man Chrast mit der Bahn innerhalb von knapp 3h um die Autos nach zu holen.

Ausrüstung und Proviant

Wer hat sollte seine Eqipment für robustere Touren mitnehmen. Wegen dem oft steinigen Untergrund sollte Flickzeug (Panzerband) auf jeden Fall dabei sein. Bei dem extrem niedrigen Pegel 2003 hatten wir einige Perforationen der Haut zu beklagen.

Einkaufsmöglichkeiten hat man am Rande der Strecke regelmäßig. Biernachschub ist in Tschechien ja nie ein Problem.

Bootsverleih

Wir haben einige Leibootfahrer getroffen

Quellen und Links

Sehr nützliche Infos findet man auf www.raft.cz

Kilometrierung

Wenn mal wieder Zeit ist oder bei der nächsten Befahrung wird der Abschnitt gefüllt

Oberlauf
KM Bemerkung
   

 

bild

Umtragestellen

man muss im Schnitt alle 5 km mit einem Wehr rechnen. Allerdings sind sie meist sehr leicht zu überwinden. Ich glaube nur 2 mal war der Bootswagen nötig (mehr als 150 m Umtragestrecke)

 

 

Das Revier - Die Charakteristik

bild
  • verläuft von Pilsen kommend in Richtung Prag und mündet dort in die Moldau
  • Hüglige Landschaft, sehr reizvoll
  • meist Zamwasser mit einigen Schnellen besonders wenn es so wenig Wasser im Fluss gibt wie 2003
  • viele alte Burgen in den Höhenlagen rechts und Links der Berunka
  • einige Wehre sind bei hohem Wasserstand angeblich befahrbar, wir mussten alle 5km umtragen
  • die Umtragestellen sind aber meist harmlos

Bemerkungen

Abseits des Wassers

Am Rande der Strecke lohnen sich Abstecher auf die Burgen entlang des Flusses, Highlight ist sicher die Burg Karlstein am Ende der Fahrt

Schwierigkeiten

  • bildWasserstandsabhängige Schnellen, bei wenig Wasser hatten wir oft nur eine sehr schmale Fahrrinne
  • mit 4 bis 5 Wehren am Tag mus man rechnen, meist aber leicht zu bewältigen

Zitate von anderen Quellen

nix hilfreiches gefunden

 

*** Ende des eingebetteten Blocks ****